MykoCont - neuartiger, multifunktionaler Pilzsubstrat-Container für die Edelpilzproduktion

15. Dezember 2020

Für eine ressourcenschonende und effiziente Produktion von Edelpilzen wollen Forscher des IHD ein neuartiges Kultivierungskonzept für die Substratbeutel-Technologie entwickeln.

Kern des innovativen Lösungsansatzes ist ein multifunktionaler, MykoCont genannter Pilzsubstrat-Container. Die Grundidee ist, im Substrat mittels spezieller Formkörper aus inerten oder biologisch abbaubaren Materialien einen definierten Hohlraum zu schaffen und so das bisher ungenutzte Substratvolumen zu ersetzen. Damit wird nicht nur die Substratmasse effektiv für das Pilzwachstum genutzt, sondern es ergeben sich weitere Vorteile. So können Temperatur und Dauer der Substratvorbehandlung (Hygienisierung) reduziert werden, da die Wärme intensiver einwirken kann. Zudem kann die Pilzbrut in den Hohlraum eingefüllt werden und somit das Substrat rascher durchwachsen; auch kann die Zugänglichkeit des Substratinneren für Feuchtigkeit und Sauerstoff, die besonders für die Fruktifikation wichtig ist, erheblich verbessert und damit der Ernteertrag gesteigert werden.

Ziel der Entwicklungsarbeiten in der aktuell laufenden Sondierungsphase bzw. der anschließenden Machbarkeitsphase ist die Entwicklung eines Prototyps des multifunktionalen Pilzsubstrat-Containers MykoCont. Durch erste Vorversuchesoll ein prinzipieller Nachweis der positiven Effekte des MykoCont erbracht werden, wie verbesserte Substratausnutzung, erhöhte Erträge bzw. verringerte Ertragsausfälle sowie reduzierter Energieaufwand.

Das Projekt (Sondierungsphase) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Förderrichtlinie "Ideenwettbewerb – Neue Produkte für die Bioökonomie" gefördert (FKZ 031B1018).

Ansprechpartner im IHD:
Natalie Rangno
natalie.rangno@ihd-dresden.de