Neue technische Möglichkeiten im Brandlabor – Prüfkammer zur Bestimmung der optischen Rauchdichte und Toxizität

10. Juni 2021

Die Entwicklung sowie die Auswirkungen eines Brandes werden von einer Vielzahl sich bedingender Faktoren beeinflusst. Der sich bildende Rauch ist dabei eines der ersten Brandmerkmale.

Zudem geht vom Rauch eine Gefahr aus, die nicht zu unterschätzen ist. Wichtig ist daher, dass bei der Beurteilung des Brandverhaltens von Materialien neben wichtigen Parametern wie der Entflammbarkeit auch das Rauchverhalten Berücksichtigung findet. Das IHD ist seit dem 2. Quartal dieses Jahres in der Lage, das Rauchverhalten mit einer speziellen Einkammerprüfung an verschiedenen Materialien zu testen. Mit der dafür zur Verfügung stehenden Smoke Chamber der Fa. Wazau GmbH ist es möglich, die optische Rauchdichte nach EN ISO 5659-2 zu bestimmen. Zusätzlich zu den nach Norm vorgegebenen Bestrahlungsstärken von 25 kW/m² und 50 kW/m² kann auch jede beliebige Bestrahlungsstärke von 1 kW/m² bis 50 kW/m² für Forschungszwecke genutzt werden. Ein weiterer Zusatz ist die optionale Kopplung mit einem FT-IR zur Analyse der Rauchgase. Das ermöglicht die Messung der Konzentration ausgewählter Elementen im Rauchgas, um eine Einschätzung zur Toxizität im Brandfall oder beim Entstehungsbrand zu geben.

Ansprechpartner im IHD:
Petra Schulz
petra.schulz@ihd-dresden.de

Robert Piatkowiak
robert.piatkowiak@ihd-dresden.de