Recyclinggerechte Konstruktion von Funktionsbeschlägen

19. Oktober 2022

Scharnier

Im Jahr 2009 wurden lediglich 20 % der 7,9 Mio. Tonnen Altholz stofflich verwertet. Während die übrigen 80 % energetisch genutzt, bzw. als Sondermüll verbrannt wurden. Mithilfe des Ansatzes „Design for Recycling“ soll der stofflich nutzbare Anteil des Altholzes aus Kastenmöbeln erhöht und somit dem aktuellen Bedürfnis nach Nachhaltigkeit besser entsprochen werden.

Kastenmöbel benötigen für ihre Funktionen (Öffnen, Schließen etc.) entsprechende Funktionsbeschläge. Aufgrund der hohen Anforderungen werden diese derzeit zumeist aus Metall gefertigt. Die Verwendung von Metallen führt jedoch zu einigen Nachteilen, wie einer verschlechterten CO²-Bilanz des Möbels sowie zusätzlichem Werkzeug- und Montageaufwand. Wesentlich ist zudem der erhöhte Sortieraufwand im Recyclingprozess infolge der anfallenden Mischfraktion. Dies ist eine der Ursachen der geringen stofflichen Wiederverwertung von Altholz.

Ziel des Forschungsprojektes ist die fertigungsreife Entwicklung eines Textilscharniers auf Naturfaserbasis zum Einsatz in Kastenmöbeln. Enorme Herausforderungen stellen dabei die Auslegung, die Fertigungstechnologie sowie Möglichkeiten der Montage, Einstellbarkeit und Nachjustierung eines Textilscharniers dar. Ergänzend wird im Projekt ein stoffreines bzw. faserbasiertes Kastenmöbel entwickelt. Auf Basis einer Bauteildickenoptimierung werden die einzusetzenden Ressourcen dabei minimiert und somit die Vorteile des konstruktiven Leichtbaus einbezogen. Durch die Substitution von Fremdstoffen (Metall, Kunststoffe) sowie der Entwicklung von Scharnieren, die unter Gesichtspunkten des „Design for Recycling“ gestaltet sind, ist das beabsichtigte Projekt somit Voraussetzung für recyclinggerechte Produkte und Konstruktionen für die Holzverwendung in dem Bereich Möbel- und Innenausbau.

Partner des Projektes:
Fraunhofer-Institut für Holzforschung Wilhelm-Klauditz-Institut WKI
Topp Textil GmbH

Das Projekt wird gefördert Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) nach einem Beschluss des Deutschen Bundestages.

Ansprechpartner im IHD:
Herr Kevin Schlunze
kevin.schlunze@ihd-dresden.de