Zurück zur Übersicht

JAHRGANG 54, AUSGABE 2/2013

Einfluss ausgewählter Trocknungsmethoden auf die Imprägnierbarkeit von Fichtensplintholz

Sprache : Deutsch
Seiten : 5 - 10
Autoren : Ernst Bäucker , Martin Fischer , Sebastian Kniep , Katrin Salzwedel , Linda Streller
Artikel zitieren

Ernst Bäucker , Martin Fischer , Sebastian Kniep , Katrin Salzwedel , Linda Streller . "Einfluss ausgewählter Trocknungsmethoden auf die Imprägnierbarkeit von Fichtensplintholz". Holztechnologie, 2013:5-10.

mehr erfahren schließen

Fichtenholz ist das derzeit wichtigste Bauholz in Deutschland, lässt sich jedoch zumeist außerordentlich schlecht imprägnieren, so dass ein wirksamer chemischer Holzschutz nur schwer oder überhaupt nicht realisiert werden kann. Die Defizite der bisherigen technischen Lösungen bzw. in der Erprobung befindlichen Entwicklungen haben die Untersuchung des Einflusses der alternativen Gefriertrocknung sowie Ultraschall-unterstützter Imprägnierungen motiviert. Die Gefriertrocknung führt zu besserer Wegsamkeit sowie teils unvollkommen verschlossenen Hoftüpfeln. Nachteile sind die erhöhte Rissbildung sowie der erhöhte Aufwand dieser Trocknungsmethode. Positive Effekte durch Ultraschalleinwirkung werden bei der Drucktränkung unterschiedlich getrockneten Fichtensplintholzes erhalten, wobei die höchsten Wirkstoffgehalte unterhalb der Randzone bei gefriergetrockneten Proben erzielt wurden.

Enzymatische Holziodierung für einen effektiven Schutz vor Mikroorganismen

Sprache : Deutsch
Seiten : 11 - 15
Autoren : Mark Schubert , Julian Ihssen
Artikel zitieren

Mark Schubert , Julian Ihssen . "Enzymatische Holziodierung für einen effektiven Schutz vor Mikroorganismen". Holztechnologie, 2013:11-15.

9,00 €

zzgl. Mwst.
mehr erfahren schließen

Fichtenholz (Picea abies L.) wurde mit einer kommerziellen Laccase von Trametes versicolor in

Gegenwart von Kaliumiodid oder den ätherischen Ölen Thymol und Isoeugenol behandelt, um eine

antimikrobielle Holzoberfläche zu generieren. Die Effektivität der Iodierung und Polymerisierung

wurde mit Auswaschungsversuchen und Biotests (Bläue- und holzabbauenden Pilzen) untersucht.

Nach der Laccase-katalysierten Oxidation der ätherischen Öle war deren antimikrobielle Wirkung

signifikant reduziert. Dagegen führte die enzymatische Oxidation von Iodid (I-) zu Iod (I2) in der

Gegenwart von Holz, selbst nach einer intensiven Auswaschung, zu einer erhöhten Resistenz des

Holzes gegen alle Mikroorganismen. Die Wirksamkeit der enzymatischen Holziodierung war vergleichbar mit einem chemischen Holzschutzmittel. Die Modifizierung der Lignocellulose durch die

Laccase-katalysierte Iodierung wurde mittels FTIR-ATR untersucht und die Ergebnisse weisen auf

eine strukturelle Veränderung des Ligningerüsts hin.

Holzmodifikation durch ein kombiniertes Furfurylisierungs- und Verdichtungsverfahren

Sprache : Deutsch
Seiten : 16 - 21
Autoren : André Wagenführ , Beate Buchelt , Tobias Dietrich
Artikel zitieren

André Wagenführ , Beate Buchelt , Tobias Dietrich . "Holzmodifikation durch ein kombiniertes Furfurylisierungs- und Verdichtungsverfahren". Holztechnologie, 2013:16-21.

9,00 €

zzgl. Mwst.
mehr erfahren schließen

Im folgenden Artikel wird ein Verfahren zur Modifikation von Holz vorgestellt, bei dem der Verdichtungsprozess mit einer chemischen Vergütung kombiniert wird. Dazu wird das Holz mit einer Lösung aus Furfurylalkohol und einem Katalysator (Maleinsäureanhydrid) imprägniert und anschließend in einer beheizten Presse verdichtet. Die Eigenschaften des modifizierten Holzes sind abhängig vom Verdichtungsgrad sowie dem Furfurylalkoholanteil in der Imprägnierlösung. Im Artikel werden verschiedene Eigenschaften, wie Dichte, Brinellhärte sowie feuchterelevante Eigenschaften beschrieben und bewertet. Mit dem vorgestellten Vergütungsverfahren können verschiedene Modifikationsstufen und somit verschiedene Eigenschaften je nach Anforderung eingestellt werden.

Reduktion der Brettdickenvariation im Sägewerk durch statistische Prozesskontrolle unter Anwendung von Six Sigma

Sprache : Deutsch
Seiten : 22 - 28
Autoren : Jörn Rathke , Otto Eckmüllner
Artikel zitieren

Jörn Rathke , Otto Eckmüllner . "Reduktion der Brettdickenvariation im Sägewerk durch statistische Prozesskontrolle unter Anwendung von Six Sigma". Holztechnologie, 2013:22-28.

9,00 €

zzgl. Mwst.
mehr erfahren schließen

In der vorliegenden Studie wird eine Möglichkeit zur Verbesserung der Schnittgenauigkeit in einem Laubholzsägewerk beschrieben. Zur Qualitätsverbesserung wurde ein Mess- und Regelsystem, basierend auf dem Six-Sigma-System (DMAIC), eingeführt. In einer ersten Stufe wurden hierbei mögliche Fehler analysiert und das Messsystem unter Anwendung einer „Gage Repeatability and Reproducibility“ (GR&R), d. h. Prüfungswiederholbarkeit und Reproduzierbarkeit, überprüft. Die Ergebnisse zeigten, dass das automatische Messsystem keine hinreichende Genauigkeit aufweist, sodass der Versuch mittels händischer Messung (Schieblehre) fortgeführt wurde. Um eine Verbesserung bei der automatischen Messung durchzuführen, wurde das System neu kalibriert und es wurden Vorschläge für ein verbessertes automatisiertes Messsystem mit einer geringeren Messmittelstreuung gemacht. Für den Hauptversuch mittels manueller Messung wurden die Bediener geschult und verbesserte Methoden eingeführt. In einer zweiten GR&R konnten bei der händischen Messmethode sehr gute Ergebnisse erzielt werden. Das Konzept der automatisierten Messung muss überdacht werden. In Bezug auf die Schnittgenauigkeit konnte für jedes Sägeblatt ein Bereich der optimalen Genauigkeit gefunden werden. Im Vergleich zur Ausgangssituation konnte die Blattabweichung um 23,5 % reduziert werden. Die implementierte, dauerhafte Prozessüberwachung mittels manueller Messung stellt zwar nur einen Zwischenschritt dar, ermöglicht aber eine ständige Qualitätskontrolle. Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass das DMAIC-Vorgehen in Kombination mit einer GR&R zu einer deutlichen Verbesserung der Qualitätssicherung und zu verbesserten Prozesseinstellungen führt.

Leichte UF-Harz- und Weizenprotein-gebundene Spanplatten aus unterschiedlichen Einjahrespflanzen

Sprache : English
Seiten : 29 - 35
Autoren : Alireza Kharazipour , Markus Euring , Neda Nikvash
Artikel zitieren

Alireza Kharazipour , Markus Euring , Neda Nikvash . "Leichte UF-Harz- und Weizenprotein-gebundene Spanplatten aus unterschiedlichen Einjahrespflanzen". Holztechnologie, 2013:29-35.

9,00 €

zzgl. Mwst.
mehr erfahren schließen

In dieser Studie wurden dreischichtige Spanplatten mit Rohdichten von 400 kg/m³ und 500 kg/m³ aus Ernterückständen von Bagasse (Saccharum officinarum L.), Hanf (Cannabis sativa L.) und Raps (Brassica napus L.) sowie Holzspänen hergestellt und untersucht. Die Mittelschichten der Spanplatten setzten sich ausschließlich aus den jeweiligen Einjahrespflanzen und einer Beleimung von UF-Harz und Weizenprotein im Verhältnis 1:1 zusammen und in den Deckschichten aus UF-Harz-beleimten Holzspänen. Die Überprüfung der mechanisch-physikalischen Eigenschaften erfolgte nach der Europäischen Norm EN 312 (2003). Dabei stellte sich heraus, dass mit Bagasse oder Hanf hergestellte Spanplatten mit einer Rohdichte von 500 kg/m³ die erforderlichen Querzugs- und Abhebefestigkeiten und Elastizitätsmodule, nicht aber ausreichende Biegefestigkeiten erreichten. Im direkten Vergleich zur Referenzplatte wiesen die Spanplatten mit Bagasse und Hanf in beiden Rohdichtebereichen bessere Werte auf. Bei Betrachtung der Dickenquellung fiel auf, dass die Spanplatten mit Bagasse und einer Rohdichte von 500 kg/m³ normgerecht waren. Die wasseraufnahmen der Bagasse-Spanplatten waren vergleichbar mit denen der Referenzplatten. Aus den Untersuchungen lässt sich schlussfolgern, dass zukünftig und erfolgreich Ernterückstände von Bagasse und Hanf unter Verwendung von Weizenprotein in Mittelschichten von Spanplatten mit Rohdichten von 400 kg/m³ und 500 kg/m³ Einsatz finden könnten

Physikalische und mechanische Eigenschaften von leichten Holzwerkstoffplatten mit in-situ geschäumtem Kern

Sprache : Deutsch
Seiten : 36 - 42
Autoren : Johannes Welling , Ali Shalbafan
Artikel zitieren

Johannes Welling , Ali Shalbafan . "Physikalische und mechanische Eigenschaften von leichten Holzwerkstoffplatten mit in-situ geschäumtem Kern". Holztechnologie, 2013:36-42.

9,00 €

zzgl. Mwst.
mehr erfahren schließen

Für die Herstellung von leichten Holzwerkstoffen gibt es verschiedene Konzepte. Für Platten mit einem ähnlichen Eigenschaftsprofil, wie konventionelle Holzwerkstoffe bei gleichzeitig drastisch reduziertem Gewicht, eignet sich der Sandwichaufbau. Während konventionelle Sandwichplatten in der Regel in einem mehrstufigen Verfahren aus unabhängig voneinander hergestellten Komponenten hergestellt werden, ist es am Thünen-Institut (TI) für Holzforschung in enger Zusammenarbeit mit dem Zentrum Holzwirtschaft der Universität Hamburg gelungen, leichte Holzwerkstoffe mit Schaumkern in einem einzigen Prozessschritt zu erzeugen. Durch das Aufschäumen der Mittelschicht in-situ in der Heißpresse lassen sich Schaumkernplatten erzeugen, die bei etwa 50 % Gewichtseinsparung in ihren physikalischen und mechanischen Eigenschaften konventionellen Holzwerkstoffen weitgehend entsprechen. Die spezifischen, also auf die Dichte bezogenen, Eigenschaften dieser Platten liegen zum Teil weit oberhalb der spezifischen Eigenschaften der konventionellen Alternativen.

Einfluss der Plattenfeuchte auf die Pulverbeschichtung von mitteldichten Faserplatten (MDF)

Sprache : Deutsch
Seiten : 43 - 48
Autoren : Christoph Jocham , Andreas Kandelbauer , Uwe Müller , Clemens Mayer , Andreas Blatter , Thomas Schwarz , Thomas Schmidt , Philip Hauber , Michael Himmelreich
Artikel zitieren

Christoph Jocham , Andreas Kandelbauer , Uwe Müller , Clemens Mayer , Andreas Blatter , Thomas Schwarz , Thomas Schmidt , Philip Hauber , Michael Himmelreich . "Einfluss der Plattenfeuchte auf die Pulverbeschichtung von mitteldichten Faserplatten (MDF)". Holztechnologie, 2013:43-48.

9,00 €

zzgl. Mwst.
mehr erfahren schließen

Der Einfluss der Plattenfeuchte unmittelbar vor dem Pulverbeschichtungsprozess von mitteldichten

Faserplatten (MDF) wurde bei den Untersuchungen analysiert. Vorab wurde angenommen,

dass die Plattenfeuchte neben den bereits bekannten Parametern, wie Querzugfestigkeit und

Rohdichteprofil der MDF, einen entscheidenden Einfluss auf das Entstehen von Produktionsrissen

während des Aufschmelz- und Aushärteprozesses des Pulverlackes im Ofen haben kann. Bei

den Untersuchungen wurden zunächst mehrere kommerziell verfügbare MDF-Typen

(Pulverlackqualität) in verschiedenen Klimata gelagert. Dadurch konnten unterschiedliche

Ausgleichsfeuchten erzielt werden. Bei anschließenden Beschichtungsversuchen wurden die

einzelnen MDF-Varianten in Bezug auf das Entstehen von Produktionsrissen und deren

Beschichtungsqualität untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass die Plattenfeuchte unmittelbar

vor der Pulverbeschichtung von MDF einen wesentlichen Einfluss auf das Beschichtungsergebnis

hat.

Effiziente Hochfrequenztrocknung von wasserbasierten Lacken auf Holz und Holzwerkstoffen

Sprache : Deutsch
Seiten : 49 - 54
Autoren : Rico Emmler , Detlef Kleber , Bernd Brendler , Alfred Gerber , Hans-Jürgen Multhammer , Albert Rössler
Artikel zitieren

Rico Emmler , Detlef Kleber , Bernd Brendler , Alfred Gerber , Hans-Jürgen Multhammer , Albert Rössler . "Effiziente Hochfrequenztrocknung von wasserbasierten Lacken auf Holz und Holzwerkstoffen". Holztechnologie, 2013:49-54.

kostenfrei

Jetzt herunterladen
mehr erfahren schließen

Ein neuartiger HF-Trockner unter Nutzung der HF-Streufeldcharakteristik wurde im Rahmen eines

Forschungsprojektes konzipiert. Mit einem praxisgerechten Prototyp konnte der Verfahrensprozess

technologisch erprobt werden. Die technologischen Untersuchungen zeigten keine zerstörenden

Einflüsse der HF-Strahlung auf die Qualität der Oberflächen. Gegenüber vergleichbaren Trockenprozessen wurden die Trockenzeiten um 30 bis 50 % auf ca. vier Minuten gesenkt und der

Gesamtenergieverbrauch um ca. 50 % reduziert. Für die Praxis resultiert daraus ein höherer Durchsatz mit niedrigeren Kosten. Die Trocknung erfolgt schonend, da durch das HF-Feld nur der Lackfilm erwärmt wird. Durch Oberflächenprüfungen konnten die vom Lackhersteller deklarierten Eigenschaften nachgewiesen werden.

Zurück zur Übersicht